lenti.hu / Touristik / Sehensw√ľrdigkeiten / Das St. Michael Pfarrhaus
 
StartseiteStadt LentiTouristikTherme LentiUnterkunfteRestaurants, Caf√©Sehensw√ľrdigkeitenDie SchmalspurbahnDie BurgDas St. Michael PfarrhausDenkm√§ler Die StatueTouristische Informationen
 
More wallpapers...
 
 
 

Das St. Michael Pfarrhaus (Szent Mihály Plébána)

Die unter Denkmalschutz stehende Kirche mitten auf dem Hauptplatz wurde an Stelle der mittelalterlichen St. Georg Kirche erbaut, die vor 1669 eingestürzt ist. Zu jener Zeit wurde beim Burgeingang zu Ehren des Heiligen Franziskus (Szent Ferenc) eine Kirche aus Holz erbaut. Diese Kirche ist bereits 1688 fast eingestürzt, 1690 konnte man darin nicht einmal eine Messe abhalten.

An Stelle der Steinkirche wurde 1691 die neue Kirche erbaut, die im Jahre 1698 fertig gestellt wurde. Sie wurde zu Ehren von St. Michael (Szent Mihály) eingeweiht. Damals hatte sie noch ein gewölbtes Heiligtum und eine Decke aus Brettern. Später, 1747, wurde sie gänzlich umgebaut, die Abmessungen wurden vergrößert, erweitert, erhöht und das Gewölbe aus Ziegelsteinen gebaut.

Bereits 1750 hatte die ganze Kirche eine gewölbte Form und auch einen gemauerten Turm. Sie verfügte über ein Schiff, ein Heiligtum mit einem geraden Abschluss, die äußere Seite des Schiffes wurde mit Stützpfeilern verstärkt.

Über der Seitentür befindet sich eine Jahreszahl. Der Turm vor der Fassade hat die Form eines spitzen Helmes. Das Heiligtum und der erste Abschnitt des Schiffes mit drei Gewölben sind mit wertvollen Fresken des Meisters István Dorffmaister Junior verziert. Er malte 1807 auch das Altarbild, das den Namensgeber der Kirche, St. Michael darstellt, wie er mit dem Satan über der Leiche Moses’ kämpft. (siehe Jud 9). Die Bänke wurden im 18. Jahrhundert im Rokokostil, der Predigtstuhl im Zopfstil erbaut.

√Ėsszes l√°togat√≥ sz√°ma: 683276
Jelenleg 114 látogató tartózkodik az oldalon.
  Ezt az oldalt 16819 alkalommal jelen√≠tett√©k meg,
ebbŇĎl az egyedi let√∂lt√©s 13111 db.
  Impresszum Oldalt√©rk√©p Adatv√©delem SzerzŇĎi jogok Felhaszn√°l√°si felt√©telek Hirdet√©si √°rak